Therapeutische Gesprächsführung

Auch in einer kunsttherapeutischen Ausbildung ist Sprache das Hauptmedium, in dem Erkenntnis- bzw. Heilungsprozesse gefördert werden. Therapeutische Gesprächsführung meint dabei eine bestimmte Form des Gesprächs, das sich erheblich von einem Alltagsgespräch abhebt.
Neben den technischen Fähigkeiten ein solches Gespräch zu beginnen und zu führen, ist es vor allem eine Haltung freundlicher Neugier, die zu dem gewünschten Ergebnis führt. Ziel der therapeutischen Kommunikation ist immer die erweiterte Bewusstheit über ein Problem, woraus sich Verständnis- und Lösungsmöglichkeiten ergeben. Wichtige Bestandteile der therapeutischen Kommunikation sind also Neugier,  Einfühlungsvermögen, Querdenken, Humor und kränkungsarme Konfrontation.
Prinzipien und Techniken dieser Gesprächsführung sind klar benennbar, lernbar und mit etwas Übung sehr bald anwendbar. 

Zahlt sich aus - die Bildungsprämie Zahlt sich aus: Die Bildungsprämie - www.bildungspraemie.info Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung