Fragen und Stimmen

Ist diese Ausbildung anerkannt?

Staatliche Anerkennung

Die Berufsbezeichnung Kunsttherapeut ist kein geschützter Begriff. Eine staatliche Anerkennung oder Approbation dieses Berufes fehlt und ist auch in Zukunft nicht zu erwarten.

Kassenanerkennung

In den meisten Fällen wird Kunsttherapie von den Kassen nicht bezahlt. Gerade in jüngster Zeit haben Sparmaßnahmen sogar in Kliniken zur Streichung von kunsttherapeutischen Behandlungsangeboten geführt. Obwohl wir sicher sind, dass die Zeit diese falsche Sparpolitik korrigieren wird, ist momentan eine direkte Abrechnung mit Gebührenziffer im Klinik - und Praxisbereich nicht möglich.

Fachliche Anerkennung

Fast alle Praktiker im sozialen Bereich und im Gesundheitswesen sind von der Notwendigkeit und der Wirksamkeit von Kunsttherapie überzeugt. Eine kunsttherapeutische Ausbildung wird in Vorstellungsgesprächen - nicht nur im Gesundheitswesen - positiv gesehen und wertet jeden beruflichen Lebenslauf auf.

Verbandliche Anerkennung

Einige Ausbildungsstätten haben sich in verschiedenen Verbänden zusammengeschlossen und erkennen gegenseitig die eigenen Ausbildungsgänge an. Inwieweit sich dabei eines oder mehrere Markenzeichen durchsetzen werden bleibt abzuwarten. Wir haben uns dazu entschieden, unabhängig und rein fachlich orientiert zu bleiben.

Fortbildungsanerkennung

Diese Fortbildung ist von der bayerischen Landeskammer für psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichen-Therapeuten, sowie von der bayerischen Landesärztekammer anerkannt. Sowohl psychologische Psychotherapeuten, als auch Ärzte können hier Fortbildungspunkte erwerben.

Was bringt mir eine kunsttherapeutische Ausbildung?

Unsere Ausbildung ist so aufgebaut, dass sie bereits vorhandene kreative, beraterische und therapeutische Fähigkeiten nutzt und weiter ausbaut. Die Auseinandersetzungen mit den Ausbildungsinhalten und auch der kontinuierliche Erfahrungsaustausch mit den anderen Ausbildungsteilnehmern führen oft zu völlig neuen und frischen Blickwinkeln für die eigene berufliche Tätigkeit.

Ausbildungsteilnehmer berichten oft, dass ihnen durch die Ausbildung die eigene Arbeit, die manchmal schon zur Routine erstarrt schien, wieder mehr Spaß macht, leichter und abwechslungsreicher geworden ist. Im Falle einer grundsätzlichen Unzufriedenheit mit der momentanen beruflichen Tätigkeit wird die Zusatzqualifikation als Kunsttherapeut Ihre Chancen bei einem eventuellen Stellenwechsel verbessern.

Die Tätigkeit als Kunsttherapeut bietet ein weiteres berufliches und damit auch wirtschaftliches Standbein. Viele Fachleute sind der Meinung, daß im Gesundheitsbereich die nächste "industrielle Revolution" stattfinden wird. Der graduelle Rückzug staatlicher Institutionen aus der Gesundheitsfürsorge wird einen breiten Bereich privatwirtschaftlicher Angebote zur Folgen haben. Gleichzeitig wird der Konkurrenzkampf im Gesundheitsbereich härter und marktorientierter. Die Qualifikation zum Kunsttherapeuten ist eine wirkungsvolle "Aufstellungshilfe" für diese Situation.

Sowohl im kurativ-klinischen Bereich, als auch in Wellness- und Selbsterfahrungsangeboten, zusätzlich im Seminarbereich der freien Wirtschaft (soft factors qualifications) genießt die Verbindung von Kunst, kreativer Expressivität und intensiver Selbsterfahrung hohes Ansehen. Die Fortbildung zum Kunsttherapeuten eröffnet in allen genannten Bereichen gute Chancen für vorwärtsorientierte Praktiker, die sich nicht vom Wandel im Gesundheitswesen überrollen lassen wollen.

Ist diese Ausbildung neben einem Vollzeitjob überhaupt zu schaffen?

Ja - durchaus. Wir sind uns bewusst, dass die meisten Teilnehmer einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen und oft Familie haben. Von daher ist unsere Ausbildung wirklich "berufsbegleitend" konzipiert. Die Wochenendseminare beginnen Samstagmorgen und enden am Sonntagabend. Nur einmal im Jahr findet ein fünftägiges Intensivseminar (Montag bis Freitag) statt. Begleitende Lektüre ist empfohlen, aber freigestellt.
Auch wenn die intensive Sebsterfahrung während der Seminarwochenenden etwas Zeit in der Nachwirkung braucht, kann man sowohl die formalen, als auch die "innerlichen" Anforderungen gut bewältigen.

Was fällt noch an?

Tatsächlich ist die schriftlich ausgearbeitete Dokumentation eines kunsttherapeutischen Projektes etwas aufwendig. Für uns ist sie jedoch das Herzstück des persönlichen Lernprozesses. Insgesamt ist der gesamte Arbeitsaufwand überschaubar. Alle Elemente lassen sich frühzeitig planen und können so mit den persönlichen Lebensbedingungen abgestimmt werden. Es darf aber nicht vergessen werden, daß eine Opens internal link in current windowvollständige Professionalisierung als Kunsttherapeut mehr braucht, als eine doch relativ kurze Zusatzausbildung. Diese Aktivitäten sollen aber eigenverantwortlich organisiert werden und sind nicht Bestandteil dieser Ausbildung.

Zahlt sich aus - die Bildungsprämie Zahlt sich aus: Die Bildungsprämie - www.bildungspraemie.info Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung